Zeugnis von Jamal* über Abschiebegefängnis, EU Migrationspolitik & COVID-19

Jamal*, der von seiner im Krankenhaus liegenden Frau getrennt wurde, berichtet über den Zustand in einem schwedischen Abschiebegefängnis während des Ausbruchs von COVID-19 und legt ein Zeugnis über die unmenschliche deutsche und europäische Migrationspolitik ab.

Jamal’s* Zeugenaussage:

Es gibt Menschen auf dieser Welt, die ihre Heimatstadt verlassen und an andere Orte umziehen müssen, um ihr Leben zu retten.

Erinnerungen, Familien, Kinder und so weiter; sie hinterlassen alles, um sich ihre Zukunft aufzubauen. Menschen wie ich es auch bin migrieren, ich habe meine Eltern verloren, bin geflohen, habe in Europa geheiratet und eine neue Familie gegründet. Aber jetzt, nach vielen Jahren der Migration, wurde ich von meiner Frau getrennt, die schwanger ist und sich auf dem Höhepunkt von Einsamkeit und Krankheit befindet und ich wurde nun zum zweiten Mal in eine Haftanstalt abgeschoben.

Es gibt viele Menschen wie mich, die ihr ganzes Leben wegen falscher Entscheidungen und durch mit Füßen getretenen Menschenrechten von seitens der Behörden leben.

Sie spielen mit unserem Leben und unserer geistigen und körperlichen Gesundheit.

Diese Frage wird in unseren Köpfen immer wieder gestellt: Warum? Und für welches Verbrechen?

Wir fragen uns tage- und monatelang, warum und warum sollten wir im Gefängnis sein? Warum und aus welchem Grund sollten wir für lange Zeit von unserem Ehepartner, unseren Kindern und unserer Familie getrennt sein und einfach das Leben verlieren, für das wir gekämpft haben?

Das Gefängnis ist in der Regel ein Ort mit sehr begrenzten Möglichkeiten für Menschen, die für ihre Verbrechen bestraft werden sollen.

Aber Abschiebelager haben weit weniger Einrichtungen als reguläre Gefängnisse, und sind Orte in die Menschen nur deshalb gezwungen werden, weil sie Migranten sind.

Minimale Gesundheitsversorgung und schwere psychische und physische Verletzungen.
Unter den gegenwärtigen Umständen bedroht das COVID-19-Virus das Leben der menschlichen Existenz. Vor allem Menschen wie wir, die sich in Innenräumen ohne angemessene medizinische und hygienische Einrichtungen aufhalten, in denen alle Geräte nicht dem Standard entsprechen und gemeinsam benutzt werden, ermöglicht dies eine schnelle Infizierung mit dem Virus. Und diese Infektion kann zu ernsthaften Problemen und sogar zum Tod führen.

Am 17. März wurden im Deportationslager Marsta ( Stockholm ) drei sehr schwere Fälle gemeldet, die zunächst nicht ernst genommen wurden. Dann wurden sie unter Quarantäne gestellt, aber es war zu spät, und immer mehr Menschen wurden infiziert;

Gleichzeitig war niemandem außerhalb des Lagers der Umstand bekannt und es gab keine Reaktion

Es gab sogar Proteste drinnen, aber wir kamen eine Zeit lang in Einzelhaft und wurden bestraft, weil wir unsere Rechte verteidigt hatten.

Behörden versuchen immer noch, Einwanderer ohne Rücksicht auf die Menschenrechte abzuschieben. Davon betroffen ist nur ein kleiner Teil der Abschiebelager, und bei einer Pandemie wird es zu einer irreparablen Katastrophe kommen. Während Afghanistan deutlich erklärt hat, dass es in dieser Situation keine Einwanderer aufnehmen kann und dass die Betroffenen freigelassen werden müssen, um keine ernsthaften Probleme zu verursachen, zwingt die schwedische Regierung die Einwanderer weiterhin zur Abschiebung oder zum Verbleib in einem Abschiebelager.

Was wird geschehen?

Was ist, wenn wir unsere Familie nicht wiedersehen können?

Wer ist zuständig, wenn wir ein Problem bekommen?

Petition der zuständigen Behörden:

– Zugang zu medizinischer Versorgung für Geflüchtete

– Abschaffung aller Abschiebungen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern

-Auf Ersuchen des Staates Afghanistan, der allen EU-Ländern mitgeteilt hat, dass sie die Geflüchteten nach der Abschiebung aufgrund der Krise im Land nicht aufnehmen können.

– Die Evakuierung von Haftanstalten und die Freilassung von Asylsuchenden und die Bereitstellung einer sicheren Unterkunft für Einwanderer, wo ich mich von Schmerzen und Ausbrüchen fernhalten kann. Für die Menschlichkeit.

-Quarantäne- und Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus sollten die Verbreitung des Virus verhindern.

-Respektierung der Menschenrechte und Schutz der Geflüchteten

___

Zu Jamals* Geschichte:

Anfang 2020 befindet sich Jamal* in einem schwedischen Abschiebegefängnis; genau zu dem Zeitpunkt, als die Corona-Pandemie Europa heimsucht. In einer Massenunterbringung wird die Ausbreitung des Virus beschleunigt, und oft sind geeignete Reaktions- oder Schutzmechanismen nicht vorhanden, insbesondere zu Beginn der Pandemie. Dies könnte auch in Märsta, dem schwedischen Abschiebegefängnis, der Fall gewesen sein, in dem Jamal* inhaftiert ist.

Laut einem Artikel der Schwedischen Zeitung ETC vom 18. März 2020 infiziert sich ein Geflüchteter mit Codiv-19 und stirbt später in einem Krankenhaus. Linn Nilsson, Pressesprecherin der schwedischen Migrationsbehörde, versichert, dass mehrere Maßnahmen ergriffen wurden, um das Risiko einer weiteren Verbreitung der Infektion zu verringern. Die Geflüchteten im Lager berichten jedoch, dass „(…) viele Menschen (…) erkältet waren mit Fieber und Schmerzen im Körper, aber niemand hat Tests durchgeführt. Sie haben uns nur 15 Tage lang isoliert, und wenn Sie weiterhin krank waren, wurden Sie ins Krankenhaus eingeliefert.

This entry was posted in General, Gesundheit, Menschenrechte and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.